Hegering BurgwedelDer Hegering Burgwedel besteht in seiner jetzigen Form seit 1982. Er ist aus dem gemeinsamen Hegeringen Burgwedel und Isernhagen hervorgegangen. Die gesamte jagdliche Fläche beträgt mit aktuell 23 Revieren ca. 18.000 ha und erstreckt sich über die Ortschaften Burgwedels bis nach Allerhop. In den Revieren kommen große zusammenhängende Feld-, Wiesen und Moorflächen ebenso wie geschlossene Waldkomplexe vor.

Das Forstamt Fuhrberg mit der Revierförsterei Fuhrberg muss mit seiner Forstfläche noch dazu gezählt werden. In den Feldrevieren ist seit Ende der 70er Jahre auch im Hegering Burgwedel der landesübliche Rückgang des Niederwildes zu verzeichnen. Zugenommen haben dagegen die Bestände des Schwarzwildes. Das Rotwild konzentriert sich naturgemäß auf die Waldreviere, in denen auch die Celler Herzöge einst jagdten. In letzter Zeit wurden in einigen Forstorten Waldbaumaßnahmen durchgeführt, die den Buchenmischwald zum Ziel haben und die Gatterung von Waldflächen erforderte. Damit einhergehend wurde und wird ein erhöhter Rehwildabschuss durchgeführt.

Die Steigerung der Fuchsstrecken hat den Hasen, Fasanen und Rebhühnern bis jetzt nicht entscheidend helfen können, zumal neuerdings auch beim Marderhund (Enok) stark steigende Strecken zu verzeichnen sind: Die Zukunft wird zeigen, ob bei veränderten Lebensräumen und bei steigendem Freizeitdruck unserem Wild der notwendige ruhige Lebensraum geboten werden kann.

Hegeringleiter: Walter Heuer, Trülldamm 7, 30938 Burgwedel, Telefon (0 51 35) 92 54-0