Rehkitzsuche mit Drohne und Wärmebildkamera

eingetragen in: Uncategorized | 0

Iris Koehler und Stephan Mithöfer lassen die letzten 14 Tage ihre Drohnen über die zu mähenden Wiesen in der Jägerschaft fliegen. Warum? „Was machen die da?“ fragt man sich.. Sie versuchen, im Zusammenwirken mit Landwirten und Jägern die zum Teil gerade frisch gesetzten Rehkitze zu finden und damit vor dem Mähtot zu bewahren.

In diesem Jahr ist die Hauptsetzzeit der Ricken nicht wie sonst Mitte April, sondern hat erst um den 10. Mai begonnen und dauert bis jetzt an. Genau in dieser Zeit sind die Wiesen, Weiden und der Grünschnittroggen erntereif. Standwetter ist vorausgesagt und die jungen Kitze flüchten noch nicht vor den Maschinen, sondern versuchen durch Tarnung mit dem Leben davon zu kommen. Das funktioniert vielleicht beim Fuchs, aber nicht vor der landwirtschaftlichen Technik.

Deshalb ist es wichtig, die Wiesen mit Rehverdacht abzusuchen. Entweder mit sicheren Vorstehhunden, oder  heutzutage mit moderner Technik, der Drohne mit Wärmebild- und Echt-Kamera.

Heute Morgen hat Iris Koehler einen Termin im Lehrter Revier mit Hartmut Scholz zur Kitzsuche.

Mehrere Landwirte haben angekündigt, dass sie ab Vormittag ihre Wiesen mähen möchten, so dass die Lehrter Jäger allein mit den Hunden und Manpower es nicht schaffen konnten. Die Drohne ist da effektiver.

Früh morgens um 5 Uhr geht es los. Wichtig, da die Kamera so den Wärmeunterschied Umgebung -> Tier besser sichtbar macht. Wenn jeder Maulwurfshaufen erst von der Sonne aufgewärmt ist, wird es mühsam, jeden einzelnen Punkt zu sondieren.

Ist ein Kitz gefunden, wird es in Gras gepackt, im sicheren Bereich abgelegt und, bis die Wiese abgemäht ist, gesichert  – mit Jutesack oder Korb, damit es nicht wieder in die zu mähende Wiese einwechselt. Ist die Wiese gemäht wird der Korb entfernt und die Ricke (Mutter) findet es wieder.

Iris und Stephan haben so in den letzten 14 Tagen über 20 Rehkitzen wahrscheinlich das Leben gerettet. Heute in Lehrte wurde in Lehrte West ein Kitz gefunden. Einige Bilder im Anhang zeigen an verschiedenen Orten die Erfolge.

Hartmut Scholz, Hegeringleiter „Das Große Freie“

 

Sabine de Wall hält die Hunde zurück, das Rehkitz wird aus der Wiese getragen
Iris Koehler startet die nächste Suche

Hase gefunden, oben links Wärmebildkamera, rechts Kamerabild

Caro ein Deutsch Drahthaar steht vor- zeigt das Rehkitz an

Hartmut Scholz bringt 2 Geschwisterkitze aus der Wiese