Geschichtliches zur Deutschen Jagdmusik

Erste Aufzeichnungen von spezifisch deutschen Jagdsignalen finden sich 1719 bei Flemming. Der entscheidende Zeitabschnitt für die Entstehung der heutigen Jagdsignale liegt im 19. Jahrhundert. Bei fürstlichen und kaiserlichen Hofjagden wurde das Jagdhornblasen gepflegt und zur Zeremonie ausgebaut. Besonders Fürst Pless machte sich um das Jagdhornblasen durch die Herausgabe eines Signalbüchleins 1878 verdient.

Wieder einen neuen Aufschwung erhielt das Jagdhornblasen in der Zeit um 1930 mit der Idee, alle Jagdsignale mit Merkversen zu unterlegen. Die Revision der Jagdsignale durch den deutschen Jagdschutzverband erbrachte in den letzten Jahren eine einheitliche offizielle Fassung.

Kontakt: Dr. Heinrich Meyer, Telefon (0 51 32) 60 12, Mobil (01 75) 3 76 50 42, jagdhorn@js-burgdorf.de

 

 


Bläsergruppe des Hegering Uetze

Jagdhornbläser-UetzeBereits sieben Jahre nach Vereinsgründung forderte der damalige 1. Vorsitzende Robert Cornelsen den ehemaligen Berufsjäger und Wildmeister Kurt Schönthier im Bereich der Jägerschaft Burgdorf e.V. eine Jagdhornbläsergruppe zu gründen. Hintergrund war, dass zur damaligen Zeit nur wenige Jäger sowie einige Forstleute das Instrument Fürst-Pless-Horn beherrschten. So fiel die Wahl des Bläserobmanns auf Wildmeister Schönthier. Dieser war aktiv und sehr erfolgreich. Bereits nach zwei Jahren, bildeten sich in den Hegeringen kleine Grüppchen zum gemeinsamen Blasen. Die Kern-Gruppe um Wildmeister Schönthier übte in Uetze-Altmerdingsen, auf dem Anwesen des Wildmeisters und wurde von nun an Jagdhornbläser des Hegering Uetze genannt.Im Jahr 1962 übernahm Joachim Kannegießer die Leitung der Gruppe. Zuvor war dieser bereits einige Jahre aktiver Bläser und wurde später auch Bläserobmann der Jägerschaft Burgdorf e.V.. Kannegießer war Musiklehrer und hatte sich das Jagdhornblasen selbst beigebracht. So wurde daraus sein neues Hobby. Sein Einsatz auf „mehreren Bühnen“ und musikalischen Ehrenämtern im Altkreis Burgdorf führte zu einer hohen Anerkennung der Jagdhornbläser der Jägerschaft Burgdorf e.V. weit über die Region Hannover hinaus. Mittlerweile entwickelte sich das Jagdhornblasen in Niedersachsen so rasant, dass bereits im Jahre 1965 das erste Bläserseminar der Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) in Springe stattfand.

Die Leitung der Uetzer Jagdhornbläsergruppe wurde 1980, unmittelbar nach Erlangung seines Jagdscheins von dem Uetzer Fleischermeister Kurt Körtje übernommen und über 30 Jahre erfolgreich geführt. Im Jahr 2000 übernahm Frank Ebeling die Leitung. Als erfahrener Feuerwehrbläser verfügte er über eine hohe Qualifikation. Leider wurde er 2006 Opfer eines tragischen Verkehrsunfalls. Seit 2006 hat Detlef Beu die Leitung der Jagdhornbläser übernommen.

Die Uetzer Jagdhornbläsergruppe treffen sich zum gemeinsamen Blasen, wie schon seit vielen Jahren, in der Jagdhütte von Kurt Körtje an jedem Donnerstagabend einer geraden Kalenderwoche. Neben dem gemeinsamen Üben wird auch die Kameradschaft besonders groß geschätzt. Die Jagdhornbläser aus Hänigsen ergänzen mit viel Freude manches Üben.

Kontakt: Detlef Beu, Telefon (0170) 8552229, detlef.beu@t-online.de


 

Jagdhornbläserkorps des Hegerings „Das Große Freie“

Jagdhornbläser-DGF“Das Große Freie“ ist der Name eines Hegeringes in der Jägerschaft Burgdorf und umfasst das Gebiet der Städte Lehrte und Sehnde am südöstlichen Stadtrand von Hannover. Schon seit dem frühen Mittelalter bildeten 16 Dörfer dieser Region „Das große Freie“. Sie waren von ihrer jeweiligen Obrigkeit mit Privilegien ausgestattet, mussten aber als Gegenleistung auch Pflichten für das Gemeinwesen und militärische Aufgaben übernehmen.

Das Jagdhornbläserkorps wurde 1998 in dem Hegering gegründet und begann zunächst mit acht Fürst-Pless-Bläsern. 2002 trat Meike Unger der Gruppe bei, übernahm die musikalische Leitung und begann 2006 mit dem Aufbau einer Parforcehorngruppe in B und in Es. Mit einem inzwischen umfangreichen Repertoire konnten wir bisher mit guten Platzierungen an verschiedenen Wettkämpfen teilnehmen und Hubertusmessen und Veranstaltungen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit mitgestalten. Durch die unermüdliche Ausdauer auch gerade in der Jugendarbeit schaffte Meike es, ständig neue Mitglieder zu begeistern und zu integrieren. Bedingt dadurch ist die Zahl der aktiven Bläser auf über 50 angestiegen und liegt das Alter unserer Mitglieder im Bereich von sieben bis über 70 Jahre. Inzwischen kommen die Bläser aus einem wesentlich größeren Umfeld des eigentlichen Hegeringes, sie sind aber alle dort Mitglied.
Wir bieten Interessierten in allen Altersklassen eine kostenfreie Ausbildung für das Blasen auf dem Fürst-Pless Horn und auf dem Parforcehorn (in B und Es) an.

Musikalische Ltg: Meike Unger, Tel: 0171 950 7435, Mail: meike.unger@lgh-musik.de

Obmann:             Heiner Meyer, Tel.: 0175 376 5042, Mail: dr.heinrich.meyer@web.de

Homepage:        http://jagdhorn-dgf.de/

 


Bläsercorps Burgwedel-Thönse

Blaesercorps-Burgwedel-ThoenseUnsere Bläsergruppe wurde im Jahre 1974 gegründet. Die aktiven Mitglieder, zur Zeit 25, pflegen regelmäßig und intensiv das jagdlich-traditionelle Brauchtum in Form der Jagdmusik. Wir blasen nicht nur Jagdsignale auf Gesellschaftsjagden, jägerischen und reiterlichen Veranstaltungen, sondern bringen auch bei vielen festlichen Gelegenheiten in der Öffentlichkeit und im privaten Kreise unsere erübten Stücke dar. Außerdem nehmen wir regelmäßig an Wettbewerben teil. Durch die Qualifikation beim Landeswettbewerb Niedersachsen beteiligen wir uns nun zum wiederholten Mal am Bundeswettbewerb in Kranichstein. Musikalisch werden wir von Theo Wiemes, Solohornist der Radio Philharmonie Hannover des NDR, betreut.Wir bieten interessierten Personen eine Ausbildung im Jagdhornblasen an. Notenkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht erforderlich. Wir helfen bei der Instrumentenauswahl und bei der Auswahl des richtigen Mundstücks. Bei uns kann man fachgerecht das Blasen des Jagdhorns sowie damit zusammenhängende musikalische Grundbegriffe erlernen. Das allerwichtigste ist aber die Freude am gemeinsamen Musizieren, an der Pflege einer alten Tradition, aber vorallem auch Kameradschaft und Gemeinschaftsgeist, wenn es gilt, bei Auftritten eine besonders gute Leistung zu zeigen. In diesem Sinne, lasst uns beginnen.

Wo? – Im Dorfgemeinschaftsraum bei der Feuerwehr in Thönse

Wann? – Jeden Montag um 19:30 Uhr

Kontakt: Max-Dieter Damerow, Telefon (0178) 4444093, emddamerow@t-online.de