Hauptversammlung der Jägerschaft Burgdorf

eingetragen in: Uncategorized | 0

Hans-Otto Thiele bleibt Vorsitzender – Andreas Wilhelm Schwarz wird neuer Stellvertreter

BURGDORF (bgp). Vorstandswahlen und drei brennende Themen bestimmten die Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Burgdorf. Hans-Otto Thiele aus Röddensen kandidierte letztmalig für den Vorsitz der Jägerschaft, die er bereits seit zwölf Jahren führt. Er selbst enthielt sich der Stimme, wurde jedoch von der Versammlung voll umfänglich im Amt bestätigt.
Als Nachfolger für seine ausgeschiedene Stellvertreterin Gaby Muhle aus Burgdorf wurde Andreas Wilhelm Schwarz aus Ramlingen gewählt. Schriftführerin Sibylle Bruns (Wedemark) und Schatzmeister Horst Windt (Wettmar) wurden für ihre bisherigen Ämter wiedergewählt.
Ein drängendes Thema nicht nur für die Jägerschaft sind die expandierenden Wolfspopulationen in Niedersachsen. So nahm sich auch die stellvertretende Burgdorfer Bürgermeisterin Simone Heller (Die Grünen) des Themas an. Mittlerweile vergehe kaum ein Monat, in dem nicht Weidetiere in der Region Hannover einem Wolf zum Opfer fielen.
Heller bezog sich dabei auch auf den bisher größten bekannt gewordenen Fall in Engensen, bei dem 15 Heidschnucken nachweislich durch einen Wolf getötet wurden. 150 Wölfe gebe es in Niedersachsen, dabei werde es jedoch nicht bleiben. „Wir werden auch nicht darum herumkommen, über eine Bestandskontrolle zu reden“, so Heller. Die Grünen-Politikerin mahnte einen „vernünftigen und entmythologisierten“ Umgang mit dem Wolf an und betonte: „Wir dürfen die Weidetierhalter nicht alleine lassen“. Vor dem Hintergrund artgerechter Weidetierhaltung sei es nicht möglich, solch große Flächen wolfssicher einzuzäunen.
Hans-Otto Thiele hatte deutliche Worte zum Thema: „Es müssen verdammt noch mal Lösungen her“. Er bemängelte, dass dabei zu viele Personen mitredeten, die von der Problematik „keine Ahnung“ hätten. Nach der öffentlichen Sitzung äußerte er seine Bedenken darüber, den Wolf in das Jagdrecht aufzunehmen. Vermutlich müssten dann die Jäger für Schäden durch Wölfe aufkommen. Daher sei es sinnvoller, einfache staatliche Entschädigungsregelungen für die Tierhalter zu schaffen.
Kreisjägermeister Eckhard Baars warnte vor der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). In Belgien seien erst im Oktober 360 Fälle bekannt geworden, obwohl man vorher schon tote Stücke gefunden, diese aber einfach nicht gemeldet habe. Dort sei die ASP „total aus dem Ruder“ gelaufen, da die Übertragung durch ein Bodenvirus erfolge, das 28 Monate überlebensfähig sei.
Aktuell seien in Belgien noch weitere fünf Fälle bestätigt worden. „Jedes tote Stück muss beprobt werden!“, appellierte Baars an die hiesigen Jäger und hob Tschechien lobend hervor, wo durch rigorose Abschottung befallener Gebiete eine Ausbreitung der Seuche verhindert werden konnte. Das Land sei nun frei von der Afrikanischen Schweinepest. „Wir müssen das von Anfang an in den Griff kriegen“, mahnte der Kreisjägermeister eine schnelle Analyse an, sollte ASP auch in Deutschland auftreten.
Im Streckenbericht wurde deutlich, dass die Reviere mit einer wachsenden Population von invasiven Arten zu kämpfen haben. Dazu zählen vor allem Nutria, die auch als Sumpfbiber bezeichnet werden, Waschbären und Marderhunde. Insbesondere Nutria hätten sich rasant ausgebreitet, so Eckhard Baars. Seien im Jagdjahr 2017/2018 noch 479 Nutrias erlegt oder tot aufgefunden worden, sei die Zahl im Folgejahr schon auf 559 gestiegen.
Diese Tierart unterhöhle die Uferbereiche und gefährde damit den Hochwasserschutz. Daher sei es wichtig, eine weitere Ausbreitung zu verhindern und die Bestände zu kontrollieren. Manchen Revierhinhabern sei gar nicht bewusst, dass sich diese Spezies in ihren Revieren ausbreite.
Eckhard Baars hatte bei den Ehrungen zwei Reviere auf dem Plan, die sich besonders für die Hege eingesetzt haben: Hänigsen III und Gailhof. Hans-Otto Thiele würdigte die langjährigen ehrenamtlichen Verdienste von Fred Gary Schneegans und Iris Koehler (beide Burgwedel), Ernst Brunschön (Hämelerwald), Ernst Wigger (Höver), Dirk Damker (Burgdorf) und Christian Busse (Klein Lobke).

Andreas Wilhelm Schwarz (v. r.) verstärkt als neuer stellvertretender Vorsitzender das Führungsteam mit Sibylle Bruns, Hans-Otto Thiele und Horst Windt. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Freude mit den Geehrten: Eckhard Baars (2. v. r., links daneben Ernst-Dieter Meinecke, Vizepräsident der Landesjägerschaft Niedersachsen und Hans-Otto Thiele). (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Quelle: Marktspiegel, 13.04.2019